Berufsausbildung


zurück zu Aktuelles

Berufsausbildung im Berufsbildungswerk Adolf Aich

Dass hier Besonderes geleistet wird, war uns, angesichts des übergroßen Stuhles am Eingang, schon ganz am Anfang klar. 52 Berufe werden im Bildungswerk zur Ausbildung angeboten und Jugendliche aus insgesamt 42 Nationen werden in darin betreut und beschult. Für Schüler und Schülerinnen, die von weiter her kommen, ist eine Unterbringungsmöglichkeit im Wohnheim und kleinen Wohngemeinschaften da möglich.

Das Besondere an der Ausbildungsstätte Liebenau ist, dass die Klassengröße sehr klein gehalten wird (max. 12 Schüler/innen), um eine besondere und intensive Betreuung zu gewährleisten. Dazu gibt es auch noch psychologische Beratung, falls nötig.

Herr Schweizer, Abteilungsleiter der Bildungsbegleitung, nahm unsere Schüler/innen der Willi-Burth-Schule und der Helene-Weber-Schule herzlich in Empfang. Sehr zur Freude der Jugendlichen gab es dann erst einmal Limo auf Kosten des Hauses, gefolgt von einer Tour durch viele Werkstätten und den Wohneinrichtungen. Langeweile kommt dort scheinbar nie auf: es gibt eine eigene Sporthalle, ein Bistro und jede Menge weiterer Unterhaltungsmöglichkeiten.

Unser Ziel war es die Schüler/innen für eine Ausbildung dort zu begeistern. Das ist uns, aufgrund der Rückmeldungen der Schüler/innen, gelungen. Für einige unserer Schüler/innen ist des jetzt durchaus vorstellbar, im Bildungswerk eine Ausbildung zu beginnen.

Das Ziel der Adolf-Aich Schule ist es, Jugendliche durch eine gezielte Ausbildung, die auch in Betrieben stattfindet, auf den späteren Arbeitsmarkt vorzubereiten. Wie uns berichtet wurde, liegt die Erfolgsquote hierbei bei 70%. Wenn das mal kein Grund ist, dort eine Ausbildung zu starten!